Holzbalken der Gefache

Der nächste Schritt zur fertigen Fassade

Feldansicht

Bereits im letzten Eintrag berichtete ich über das von mir ausgewählte LIGNOSIL- System der Firma KEIM.

Fachleute und Gelehrte streiten sich generell, was am Besten für die Konstruktion des Fachwerks ist:

Soll dieses Holz überhaupt beschichtet werden? Sollen die Balken mit ihrem Querschnitt und ihren natürlichen Eigenschaften der Witterung trotzen?

Meine Entscheidung zur Beschichtung lag jedoch hauptsächlich darin begründet, dass die Gesamtoptik, durch den relativ hohen Anteil der ausgetauschten Einzelteile, doch erheblich gelitten hat.

Und Fakt: Für die Haltbarkeit einer jeden Beschichtung, ist die gründliche Vorarbeit das Wichtigste! Vor allem bei Holzbauteilen im Außenbereich!

Nach Abschluß der Zimmermannsarbeiten  und vor der Gefachfüllung mit den Leichtlehmziegeln, betrieb ich also einigen Aufwand mit der Holzkonstruktion:

Am Anfang stand die gründliche Reinigung mit einer rotierenden Drahtbürste.

Holzschleifgerät

Abgesehen vom über 100 jahre alten Staub und Schmutz, welcher mir dabei reichlich um die Ohren flog, ließ sich damit sehr schön die Holzmaserung ‚ausarbeiten‘.

Selbst bei den neuen (eigentlich glatt, gehobelten) Balken ließ sich damit, die teils unsichtbare Struktur, erstaunlich gut wiederbeleben.

„ausgearbeitete“ Maserung

Ebenfalls noch vorm ausmauern der Gefache erfolgte der allseitige Auftrag eines Holz- und Insektenschutzmittels.

Ich muß zugeben, dass mir einige Stellen und Teile der verbliebenen Bestandsbalken etwas Bauchschmerzen bereiteten… An den äußeren Balkenseiten hatte es sich einiges an „Getier“ gut schmecken lassen.

Aber letztlich hat mich der Dachdecker und der Blick auf die Schnittstellen der getauschten Balken beruhigt. Nur die Innenseiten der äußeren „Schale“ waren angegriffen. Das Kernholz war unberührt und ist somit Tragfähig.

Fehlstellen und Spalten schloß ich mit einer lehmhaltigen Reperaturmasse der Firma Claytec. Diese ist auch für Risse in Holzuntergründen gedacht.

Nun zum LIGNOSIL- System für die Fassadenansicht.

Nach dem ich die letzten Wochenenden dazu nutzte, um alle Fassadenbalken mit einem Grundanstrich (KEIM Lignosil-Base) und dem zweifachen Anstrich mit der Deckfarbe (KEIM Lignosil-Color) zu beschichten, habe ich gestern nun auch einen ersten ‚Test‘ mit der letztlich farbgebenden Lasur (KEIM Lignosil Verano) ausgeführt.

Der Farbton passt (schon nach einfacher Beschichtung) hervorragend zum Farbton des Dachkastens! Struktur und Optik des Holzes (vor allem der alten Balken) lassen sich damit besonders schön hervorheben!

So hatte ich mir das vorgestellt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.