2017/18 – Hoftreppe (Teil 1)

Abriß oder Sanieren?

Ja das war die Frage. Der örtliche Maurer kam gleich mit der Forderung nach Abriß und Neubau… Was er dem nicht folgen ließ? War ein Angebot.

Mit dem Verbindungsbau zwischen Werkstatt und Wohnhaus in den 70ern, verschwand der charakteristische Holzvorbau.

  • Holzvorbau 1950

Abgesehen vom wahrscheinlich hohen Wartungsaufwand der Holzkonstruktion, wich dieser einem neuen Vorflur, einer Kammer sowie einem komfortablen Wannenbad mit Waschbecken und WC. Ein gefliestes Innenbad war damals (auf dem Dorf) sicher noch kein Standard.

Als Zugang zur „Veranda“ (so wurde der neue Eingangsbereich von nun an benannt) dient eine gemauerte Klinkertreppe. Da die Ziegel mit der Zeit ausgetreten waren und das Estrichpodest auch nicht mehr schön aussah, wurde die gesamte Treppe Anfang der 90er verfliest.

  • Mit Fliesen belegt 1998

Warscheinlich war schon damals das Fundament der Treppe nicht richtig abgedichtet und die eine oder andere Fliese bekam mit der Zeit einen Sprung. Jedenfalls hatten damit Nässe und Frost freie Bahn…

Immer neue Feuchtigkeit und Staunässe kam durch die „freie“ Entwässerung der Küche hinzu. Mit der Grubenerneuerung wurde die Leitung frostfrei nach Innen verlegt und fachgerecht angeschlossen. Zeit zum trocknen hatte das Podest somit auch und ich entschloss mich, die Treppe dann doch selbst instand zusetzen.

Noch im Zuge der Grubenarbeiten begann ich, den Putz der Aussenseiten auszubessern, die Flächen mit einem Gewebe zu armieren und mit Fassadenspachtel zu glätten. Den erdberührten Bereich habe ich mit einem bituminösen Dichtanstrich versehen und nach Trocknung wurde der Bereich wieder mit Erde aufgefüllt.

  • Urzustand Anfang 2017

 

Nach Entfernung der Keramikfliesen, wurden die Schäden an den Klinkerstufen sichtbar. Durch Staunässe (unter den Fliesen) und Frost waren diese zum größten Teil zerstört. Nach reichlich Lufttrocknung und Entfernung aller losen Reste, schalte ich die Stufen ein und goss die Fehlstellen mit einem Spezialmörtel zur Reparatur von Betonbauteilen auf. Dann grundierte ich die ganze Treppe mit einem 2K Epoxidharz und streute die Flächen mit Quarzsand ab. So konnte die Treppe erstmal „überwintern“!

  • Das sieht nicht gut aus!

 

Nun gab es die Frage nach dem Oberflächenmaterial

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.